Umweltverträglichkeitsprüfung

Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist in das Genehmigungsverfahren nach BImSchG integriert und untersucht, wie sich ein Vorhaben auf die verschiedenen Schutzgüter auswirkt:

  • menschlichen Gesundheit
  • Tiere
  • Pflanzen
  • biologische Vielfalt
  • Boden
  • Wasser
  • Luft
  • Klima
  • Landschaft
  • Kulturgüter

Die UVP ist ein unselbstständiger Teil des Genehmigungsverfahrens und nicht selbstständig anfechtbar.

Für welche Vorhaben eine UVP bzw. eine allgemeine oder standortbezogene Vorprüfung durchzuführen ist, ergibt sich aus Anhang I des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG). Die UVP erfolgt mit der Beteiligung der Öffentlichkeit, in der Vorprüfung kann auf die Beteiligung der Öffentlichkeit verzichtet werden.

Je nach Art des Vorhabens und der Lage des zukünftigen Standortes können für die UVP bzw. die Vorprüfung umfangreiche Voruntersuchungen (z.B. zu Immissionen wie Schall oder Beiträge zum Artenschutz) notwendig sein. Es empfiehlt sich hier, im Vorfeld mit der verfahrensführenden Behörde Rücksprache zu halten.

Das Ergebnis jeder UVP (bzw. der Vorprüfung) wird auf der Internetseite der verfahrensführenden Behörde und in einer regionalen Tageszeitung veröffentlicht.

Suche

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Diana Harm
Geschäftsführerin
033769/ 20515

Stefan Hollick M.Sc.
Projektleiter
033769/ 201156

Juliane Sperber LL.M.
Projektleiterin
033769/ 20515

Anfrage / Kontakt

» Kontakt «